Anwendung

Anwendungsarten

In der Vergangenheit empfahlen die Herbalisten, die Hydrolate oral einzunehmen und die ätherischen Öle für Parfüms zu verwenden. Heute ist ihr Gebrauch einfach, billig und wirksam, sodass sich alle daran erfreuen können.
Da kein Überdosierungsrisiko bei der oralen Einnahme besteht, sind die Hydrolate für Kinder, ältere Leute und für diejenigen, die gegen wässrig-alkoholische Extrakte intolerant sind, ideal.
Orale Einnahme: 1-2 Esslöffel Hydrolate mit einem Liter Wasser ohne Kohlensäure verdünnen und im Laufe des Tages trinken.
Lokal schenken sie der Haut Geschmeidigkeit und Frische, entfernen die Unreinheiten und sind auch zum Einreiben geeignet. Lokale Anwendung: Einen Wattebausch mit Hydrolat tränken und damit die Haut einreiben bzw. mit der dafür bestimmten Flasche, die separat gekauft werden kann, einsprühen.

Lass die Haut nach Anwendung des Wassers feucht und trage kurz danach Öl oder Creme auf. Die Wirkung wird Dich überraschen.

 

PROBIER DIE HYDROLATE AUCH ZU HAUSE!

 

Beim Kochen geben sie Deinen süßen und salzigen Speisen einen ausgeprägteren Geschmack und ein echtes Aroma direkt aus dem Pflanzenherzen.
Beim Bügeln schenken sie der Wäsche den Duft der Natur: Du brauchst das Hydrolat nur dem destillierten Wasser im Dampfbügeleisen hinzufügen.
Auch
zum Reinigen von Regalen, Tischen, Fenstergläsern, usw. eignen sich Hydrolate perfekt, sowie sind sie auch für die Augenpflege geeignet.
Du siehst, die wertvollen
Hydrolate lassen sich in mannigfaltiger Weise einsetzen!

 

 

 

Orale Einnahme: 1-2 Esslöffel Hydrolat mit einem Liter Wasser ohne Kohlensäure verdünnen und im Laufe des Tages trinken.

 

Lokale Anwendung: Einen Wattebausch mit Hydrolat tränken und damit die Haut einreiben bzw. mit der dafür bestimmten Flasche, die separat gekauft werden kann, einsprühen.

 

 

Traduzione in tedesco di Flavia De Camillis realizzata all'interno del progetto Language Toolkit 2014
In collaborazione con la Camera di Commercio di Forlì-Cesena e la Scuola di Lingue e Letterature, Traduzione e Interpretazione di Forlì
.

 

 

Condividi con:

Back